Sketch & Draw 3

Sketch & Draw 3

Da ich meinen Blog gelöscht habe (ich berichtete) und dort immer brav nach getaner Arbeit noch schöne Fötelis und kurze Textlis hochlud, find ich es doch etwas uncool, alles nochmals neu zu schreiben. Die Fötelis habe ich zum Glück noch auf meinen PC, puh.

Montag

Bin ich im selben Tag gefangen? Diesen Gedanken stelle ich mir wie Phil aus «Groundhog Day» jedes Semester im Sketch & Draw auch. Doch genug der negativen Energie.

Was würde ich tun, wenn ich einen der unendlichen Tage von Phil bestimmen könnte? Ich würde ihn im Winter Motorradfahren lassen! Aus einer Mischung von suizidalen Gedanken seinerseits und den schlechen Strassenverhältnissen andererseits ergibt sich eine gefährliche Mischung.

Und wie auch der Film hat meine kleine Szene ein Happy End. Phil kann, wenn auch verletzt und verarztet, den Groundhog Day wie die vielen Tage zuvor moderieren.

Das ist meine erste Version der Storyboards, 16 Frames kamen zusammen. Schauen wir mal, was sich daraus entwickelt. Als Key-Visual könnte ich mir den Frame vorstellen, in dem Phil mit dem Motorrad durch die verschneiten Strassen davonbraust. Ein schöner möglicher Kontranst zwischen dem Grau der Kleinstadt und den grellen Farben der Motorräder aus den 90ern.

Dienstag

Nach einen kurzen Coaching am Dienstag habe ich meine Story etwas angepasst: Sie erstrickt sich nun über mehrere Tage. Am ersten Tag kippt er noch im Laden um und zerquetscht sich das Bein. Am zweiten Tag nimmt er zwar einem Helm mit, doch fährt dann trotzdem mit Vollgas gegen eine Mauer. Und viel viel später fährt er mit seiner Harley in Richtung Sonnenuntergang. Was für eine schöne Geschichte!

Ebenfalls habe ich begonnen, die Thumbnails aufs iPad zu übertragen. Wenn auch noch ganz grob werden sie trotzdem als Anhaltspunkt für die genauere Ausarbeitung dienen. 

Mittwoch

Danach die ganzen Sketche ins InDesign geschmissen und einmal grob angeordnet, um einen Sinn für die Räumlichkeit zu erhalten. 

Morgen gehts dann nach einem kurzen Coaching an die Ausarbeitung des einzelnen Szenen mitsamt etwas Farbe, Licht und Schatten. So long!

Donnerstag

Mit neuer Geschichte und neuen Sketches startete der Tag. Ich liess mich nun häufiger von Bilden inspirieren, vorallem mit der Perspektive half das enorm. Die Sketches sind nun soweit, dass ich mit den Farben weiterarbeiten kann.

Was auch noch fehlt: Die Pfeile für die Bewegung im Frame sowie die Pfeile für die Bewegung der Kamera. Aber morgen ist ja auch noch ein Tag. Nach dem Coaching mit Andreas werde ich sicher wissen, wie ich das am besten umsetze. Auch die Visage von Bill Murray muss ich umbedingt noch besser hinbekommen. Also, bis dann!

Freitag

Nun ging es also daran, die Thumbnails ins Procrate zu übersetzen, zu verfeinern und zu colorieren. Dies stellte sich für mich als sehr anspruchsvoller Prozess dar, da ich bisher noch nie solch umfängliche Sketching-Projekte bewältigen musste. Vorallem das digitale Zeichnen war eine Herausforderung, die ich selber mit YouTube-Tutorials und Ausprobieren selber lösen musste. Doch am Ende hat es geklappt und ich bin grundsätzlich mit meinem Storyboard zufrieden. Auch wenn ich nur wenige Tage vor der Abgabe endlich fertig wurde. Ein Hoch aufs Prokrastinieren.

Das grandiose Key Visual